Bericht

über die Feier des 400- jährigen Geburtstages von

Dr. Martin Luther am 4 November 1883

Einen Lichtblick bildeten mitten in allen Trübungen dieses Jahres die Feier des 400- jährigen Geburtstages Dr. Martin Luthers am 4 November.

Nachdem das Fest am Vortage mit allen Glocken feierlich eingeläutet und durch die erwachsene Jugend vor der Kirche und vor der Schule je 2 Linden gepflanzt wurden,...

...erscholl am Morgen des 4 November vom Turme, durch Blasinstrumente ausgeführt, der weihevolle Choral:

“Allein Gott in der Höh sei Ehr!”

 

Um neun Uhr versammelte sich vor dem Herrenhaus das Presbyterium und die größere Gemeindevertretung und unter Führung des Pfarrers bildete sich ein langer Zug zum Gotteshause, voran die Schulkinder und die konfirmierte Jugend, die vor dem Kirchhofe angelangt, Spalier bildeten.

Der Gottesdienst begann mit Absingen des Liedes 379. Darauf wurde ein auf das Reformationsfest bezügliches Gebet und das Sonntagsevangelium gelesen. Hieran schloß sich das Lutherlied:

“Ein feste Burg ist unser Gott”

 

an, von der ganzen Gemeinde stehend gesungen, die Koleckte und ein Musikstück.

Hierauf bestieg der Pfarrer die Kanzel und predigte über 1 Kor. 16, 13 und Th.1: “Wozu finden die unserer Kirche drohenden Gefahren ihre treuen Bekenner?”

Als Kanzellied wurde gesungen: 205, 1.2.3.

Musik.

Schluß.

Die Schulfeier bestand darin, daß in der Vesper drei Knaben und drei Mädchen Gedichte vortrugen, die Züge aus Luthers Leben und Wirken behandelten.

    Pfarrer Wilhelm Kaufmann

Erklärung:

Wilhelm Kaufmann war Pfarrer in Jakobsdorf von 1864 - 1901

Im Jahre 1883:

  • existierte der Saal nicht.
  • es gab eine alte Schule (1810 - 1899). Derzeit steht nur noch eine Linde vor der Schule (dem Saal).